TelDaFax: Insolvenzverfahren eröffnet

 

Mit Beschlüssen (Az.: 98 IN 163/11; 162/11; 171/11; 164/11; 172/11; 175/11; 187/11; 188/11) vom 01.09.2011 hat das Amtsgericht Bonn über das Vermögen der TelDaFax Gruppe wegen Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung das Insolvenzverfahren eröffnet.

Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens bereits im Juni 2011

Die TelDaFax Gruppe stellte bereits am 14. Juni 2011 einen Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens beim zuständigen Amtsgericht Bonn.

Die Stromlieferungen wurden sodann am 17. Juni 2011 um 24:00 Uhr eingestellt. Der Stromkunde fiel aufgrund dessen automatisch in die Ersatzversorgung des Grundversorgers.

Dieser Ersatzversorgungstarif hat eine Laufzeit von drei Monaten. Nach diesen drei Monaten wird der Kunde, soweit er nicht einen anderen Anbieter gewählt hat, in einen regulären Tarif des Grundversogers aufgenommen.

Anmeldung der Forderung zur Insolvenztabelle

Die Gläubiger der TelDaFax Gruppe werden nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens nunmehr aufgefordert, ihre Forderungen beim Insolvenzverwalter (Rechtsanwalt Dr. Biner Bähr) bis zum 31. Januar 2012 anzumelden. Dies erfolgt durch das entsprechende Formular, das die Kunden in nächster Zeit vom Insolvenzverwalter erhalten werden. Dieses ist unbedingt an den Insolvenzverwalter und nicht an das Insolvenzgericht oder TelDaFax zurück zu senden.

Das Insolvenzverfahren und die Prüfung der Forderungen können sich jedoch hinziehen, da die TelDaFax ca. 700.000 Gläubiger hat. Die Forderungen werden anschließend schubweise im schriftlichen Verfahren geprüft . Als Stichtag, der dem Prüfungstermin entspricht, ist der 29. Juni 2012 festgesetzt.

Forderungen richtig beziffern

Für die Kunden ist bei der Geltendmachung der Forderungen gegenüber dem Insolvenzverwalter auch daran zu denken, dass eventuelle Schadensersatzansprüche in Frage kommen können.

Hier ist allerdings ein akribisches Vorgehen vonnöten, denn sonst droht dem Kunden, dass seine Forderungen bestritten oder berichtigt werden.

Quotelung des festgestellten Forderungsbetrages

Nachdem Ihre Forderung zur Insolvenztabelle festgestellt wurde, werden Sie nicht den gesamten geltend gemachten Betrag erhalten. Es erfolgt letztlich die Quotelung aufgrund der zur Verfügung stehenden und zu verteilenden Masse. Hierbei ist jede denkbare Quotelung möglich und kann von niemandem vorhergesagt werden.

Die Auszahlung schließlich erfolgt erst am Ende des Insolvenzverfahrens, was durchaus Jahre in Anspruch nehmen kann.

Machen Sie von Ihrem Recht Gebrauch 

Um keine Nachteile zu erleiden, sollten TelDaFax Kunden auf jeden Fall ihre Forderungen zur Insolvenztabelle anmelden. Wie bereits erwähnt, sollte darauf geachtet werden, dass auch Schadensersatzansprüche in Betracht kommen können.

Wie wir Ihnen helfen: 

Wir überprüfen für Sie vorab, welche Forderung Sie zur Insolvenztabelle anmelden können. Hierbei berücksichtigen wir eventuelle Schadensersatzansprüche und Folgeschäden, die Ihnen durch die Einstellung der Stromlieferungen entstanden sind.

Falls Sie noch Fragen haben, stehen wir Ihnen gerne mit Rat und  Tat zur Verfügung.

Comments are closed.